23.-26.6.2011: Deutsche Meisterschaften U23-U17 – Svenja Leemhuis qualifiziert sich für die WM

alt

Sie hat es geschafft! Svenja Leemhuis kann nach einer Saison mit Höhen und Tiefen – und einer Meisterschaft, wie sie spannender nicht sein konnte – erst einmal durchatmen. Nachdem ihr bei den am letzten Wochenende stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften die Direktqualifikation für die WM in London im Vierer ohne Steuerfrau von den siegreichen U-19 Juniorinnen aus Nordrhein-Westfalen verbaut wurde, ging es im abschließenden Achterrennen darum, unbedingt eine Medaille zu holen. Durch ihre gute Platzierung in der nationalen Rangliste im Zweier-Ohne vor drei Wochen in Hamburg und einen vorderen Platz in der Ergometerrangliste kam es bei diesem entscheidenden Rennen im Achter darauf an, auch das letzte Kriterium für die Einladung zur Nationalmannschaftsbildung zu erfüllen: eine Medaille musste her! Nachdem der Südachter in dieser Saison trotz guter individueller Zweierergebnisse nie überzeugen konnte, war der Ausgang des Achters mehr als ungewiss. Umso überraschender war dann der Rennverlauf. Mit einem Blitzstart legte sich der Südachter mit Svenja Leemhuis an Bord auf den zweiten Platz noch vor dem Westachter aus Nordrhein-Westfalen gegen den bislang kein Kraut gewachsen war. Vorne aber konnte sich der favorisierte Nordostachter eine halbe Länge absetzen und diese auch bis ins Ziel behalten. Zwar konnte der Westachter auf den letzten 500m der 2000m Strecke in Brandenburg/Havel den Südachter wieder einholen und knapp schlagen. Aber der zweite Nordostachter wurde deutlich distanziert und die begehrte und wichtige Medaille eingefahren, so dass Svenja Leemhuis in den nächsten Tagen zur Mannschaftsbildung für die Weltmeisterschaften nach Berlin reisen darf.

Doch diese Bronzemedaille war nicht die einzige für die Stuttgarter RG. Bei den gleichzeitig ausgetragenen U17-Meisterschaften holten Tim Lutz und Hannes Currle noch zweimal Bronze in zwei verschiedenen Bootsklassen. Nach den nationalen Testregatten, hatte man sich eigentlich auf den Vierer mit Steuermann festgelegt. Doch nachdem den beiden Stuttgarter Nachwuchstalenten auch im Zweier-Ohne eine Endlaufchance eingeräumt werden konnte, entschied man sich in Absprache mit dem Landestrainer für das Risiko eines Doppelstarts trotz der hohen Anzahl von Vorentscheidungen, die sie aber alle souverän meisterten. Mit ihrem dritten Platz im Zweier ohne Steuermann hinter Hamburg und Münster ruderten sich die beiden Jungs vom Rotenberg in den Bundeskader der Junioren. Und auch im Vierer mit Steuermann – mit ihren Kollegen aus Eberbach und Heidelberg und ihrem Mannheimer Steuermann – gab es die zweite Bronzemedaille. Die Stimmung im Stuttgarter Lager konnte kaum besser sein, auch wenn die weiteren Starter der Stuttgarter RG nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen konnten. Florian Roller belegte im U23-Einer der Leichtgewichte den zweiten Platz im B-Finale. Gesine Thiessen konnte mit ihrem U23-Doppelvierer in Renngemeinschaft mit Waldsee und Waiblingen nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen und auch Philip Sporer verfehlte im Leichtgewichts-Doppelzweier der U19-Junioren den Einzug in die Finals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.