Im Achter auf Tour (Teil 3)

27. / 28. Mai 2011, Konstanz – Bodenseewoche

Nach einer langen Pause findet seit drei Jahren wieder jährlich die Internationale Bodenseewoche in Konstanz statt, eine viertägige gemeinsame Veranstaltung aller Motorboot-, Segel- und Rudervereine um den Bodensee. Für die zwei Ruderregatten suchten die Veranstalter vom Konstanzer Ruderverein per Mail noch weitere Teilnehmer. Und weil wir Freunde von kurzfristigen Aktionen sind, meldeten wir uns vier Tage vor Regattabeginn spontan an.

Bodenseewoche_2011

In Konstanz begrüßte uns zunächst ungemütliches Wetter um die 12 Grad mit Regen. Auf dem Programm stand Freitagabend der Imperia-Sprint – 400 m im LED-beleuchteten Gig-Doppel-vierer. Kein Problem, dachten wir, doch als unsere Kontrahenten ihre zum Teil nagelneuen Karbon-Gig-boote samt Bigblades vom Hänger luden, sahen wir unsere Chancen mit dem guten alten Rössle etwas schwinden. So war es dann auch, ziemlich chancenlos schieden wir im ersten Rennen aus.

Der Samstagmorgen ging schon viel besser los: Vom Kaffeeduft angelockt erwartete uns ein sensationelles Frühstück im Bootshaus, vorbereitet von der Konstanzer Annette und Team. Gut gestärkt beschlossen wir, vor der Achterregatta den Seerhein noch einbisschen zu erkunden. In gemütlicher Fahrt konnte das Rössle seine Qualitäten als Wellenbrecher beweisen.

Nachmittags reiste dann die restliche Achtercrew an und nach einem kurzen ersten gemeinsamen Training legten wir ab zum Start der „3 Miles of Constance“ in Staad. Das Wetter hatte zwar etwas aufgeklart, doch die Wellen waren für uns Fluss-Ruderer eine ziemliche Heraus-forderung. Nach dem Massenstart ging es mit zwei fast rechtwinkligen Kurven über knapp 5 km bis in den Konstanzer Hafen, den wir als sechster von zehn teilnehmenden Achtern erreichten. Eigentlich hätte uns auch der Preis für den schnellsten Mixed-Achter zugestanden, doch die Regattaleitung hatte einem in der Mixed-Wertung konkurrierenden Skull-Achter zum einen versehentlich zwei Minuten Vorsprung zugestanden, zum anderen saßen nur drei Frauen im Boot. Nachträglich konnte die Wertung nicht mehr geändert werden, so blieb uns nur der Titel „Mixed-Sieger der Herzen“. Trotzdem jubelten wir stolz im Ziel über unsere gelungene Mannschaftsleistung bei ungewohnten Wetterbedingungen.

Nach dem offiziellen Captain’s Dinner aller ausrichtenden Vereine reiste ein Teil der Achter-Crew wieder ab, für den Rest ging es noch auf Tour durch die Konstanzer Kneipenlandschaft. Der Sonntag empfing uns neben dem wieder sensationellen Frühstück auch noch mit strahlendem Sonnenschein. So sattelten wir noch einmal das Rössle und gingen auf Miniwanderfahrt Richtung Reichenau mit Biergartenstopp und cineastisch wertvollen Unterwasseraufnahmen vom Rössle. Was für ein gelungenes Wochenende!

Vielen Dank an Konrad für die Fahrerei mit Sprinter und Hänger, an Anika fürs Steuern und an Annette für die Organisation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.